need for speed

Speziell für die Leser + Kommentatoren, die sich so gerne über meine Vorliebe für den OPERA-Browser aufregen: Ein aktueller Geschwindigkeitstest bei PC WELT:

Wir haben mit dem Browser-Benchmark Peacekeeper der Benchmark-Spezialisten von Futuremark (3DMark) auf unserem Test-Rechner alle derzeit aktuellen Browser auf ihre Geschwindigkeit hin getestet. Bei jedem Browser haben wir den Peacekeeper-Test jeweils 3 Mal durchlaufen lassen und aus den ermittelten Werten den Mittelwert gebildet:

Opera 10.60 Beta 1 – 7529

Google Chrome 5.0.375.86 – 6793

Opera 10.53 – 5329

Firefox 3.7 a6 pre – 3342

Firefox 3.6.3 – 3016

Internet Explorer 9 PP (Juni) – 2548

IE 9 PP (Mai) – 2016

Internet Explorer 8 – 900

Aber wahrscheinlich wird irgendjemand wieder irgendein Haar in der Suppe finden. 😉

Zu schön, um wahr zu sein …

… wäre es, wenn die bundesversammelten Damen + Herren morgen einmal ein bisschen Demokratie wagen und den Kandidaten zum Bundespräsidenten wählen würden, den sie für den geeignetesten halten.

Noch schöner wäre es, wenn dieses eher scheindemokratische Spektakel namens Bundesversammlung ersatzlos abgeschafft und stattdessen die Direktwahl des Bundespräsidenten eingeführt würde.

Aber Schönheit und Politik – das sind und bleiben wohl zwei Welten. …

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Verwertungsverbot für verdecktes Verhör

Der BGH hat mit Beschluss 5 StR 51/10 vom 18.05.2010 entschieden, dass für ein verdecktes Verhör eines inhaftierten Beschuldigten durch einen als Besucher getarnten und nicht offen ermittelnden Polizeibeamten unter Zwangseinwirkung ein Verwertungsverbot besteht.

Eigentlich klar, sollte man meinen. Um so bedauerlicher, dass es zu dieser Klarstellung (wieder einmal) erst eines BGH-Beschlusses bedurfte.

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Ein bisschen zynisch …

Ein Kollege berichtet:

Mandantin liegt seit über zwei Jahren als Folge eines Verkehrsunfalls im Wachkoma. Gegnerische Versicherung muss rechtskräftig festgestellt 50% der Ansprüche regulieren. Als Pflegekosten des Heimes fallen derzeit 1.500.- € monatlich an, wovon die Versicherung bis jetzt jeweils die Hälfte der Kosten übernommen hat. Nunmehr wendet die Versicherung nichts mehr zahlen zu wollen, da die Dame im Wachkoma Mietkosten ersparen würde, da sie ihre Wohnung nicht mehr benötige.

Um welche Versicherung es sich hier handelt, wüsste ich allerdings auch noch gerne.

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Sturkopf oder schlicht doof?

Mit einem gegnerischen „Kollegen“ verbinden mich diverse Fälle ähnlichen Inhalts. Sein Schema ist bekannt:

1. Schreiben, 2. Schreiben, Mahnbescheid.

In einer weiteren Sache bitte ich daher nach seinem zweiten Schreiben, doch angesichts mitgeteilter diverser Gründe für die Zahlungsverweigerung meines Mandanten und sicheren Widerspruchs, beiden Seiten den unnützen Zeit- und Arbeitsaufwand ersparen und gleich zu klagen.

Reaktion? Natürlich ein Mahnbescheid. Was der Unfug soll, wird wohl sein Geheimnis bleiben. 😉

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Schadensregulierung à la Werkstatt

Ein typisches Beispiel, weshalb man die Schadensregulierung bei Kfz-Unfällen niemals Werkstätten überlassen sollte:

· Unfall am 28.11.2009
· Reparatur am 11.12.2009 beendet
· Schreiben der Werkstatt an den Kunden vom 16.o3.2010:

Nach Rücksprache mit der C-Versicherung in Hamburg wurden wir darüber unterrichtet, dass Ihr Unfallschaden zu 50 % reguliert wurde, da eine 50%ige Mithaftung festgestellt wurde. Wie bitten Sie daher den für die Reparatur noch offen stehenden Betrag von 1.833,35 € bis zum 25.o3.2010 auf eines unserer u.a. Konten zu überweisen.

Seit dem Unfall also knapp vier Monate vergangen – wertvolle Zeit, der Versicherung bezüglich der angeblich „festgestellten“ Mithaftung kräftigst auf die Füße zu treten und diese ggf. gerichtlich zu klären, die hier schlicht verschenkt wurde!

Nun aber wird dem Kunden eine Zahlungsfrist gesetzt, die man auch nicht zu verlängern bereit ist, immer nach dem Motto: Wir haben schon lange genug gewartet – und schlicht nichts Sinnvolles im Interesse der Schadensregulierung unternommen, möchte man hinzufügen.

Weshalb sich insbesondere rechtsschutzversicherte Mandanten allerdings auf solchen Unsinn einlassen, ist eine andere Frage. :-/

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs