Geschlechtsspezifisches Rechtsverständnis?

Die Kollegen bei Law on the Blog fragen sich, was Alice S. (nein, jetzt kommt nicht der Spruch: „Who … is Alice“) der geneigten Leserschaft mit ihrer „scharfsinnigen Analyse der Funktion des Anwaltes im Strafprozess“ sagen will – und in der Tat, angesichts dieser Betrachtungen kommt man(n) ins Grübeln:

Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen zum „Rechtsempfinden“ der Geschlechter. Und dabei hat sich herausgestellt, dass Frauen und Männer ein sehr unterschiedliches Rechtsempfinden haben. Für Frauen ist „Recht“ gleich „Gerechtigkeit“. Für Männer aber ist Recht ein Regelwerk, bei dem es weniger um Gerechtigkeit und mehr um Macht geht.

Damit liegen die Männer durchaus richtig. Auch für einen Anwalt ist es gemeinhin keineswegs entscheidend, ob der Angeklagte nun in Wahrheit schuldig oder unschuldig ist. Entscheidend ist, dass er seinen Mandanten raushaut, mit allen Mitteln.

Da drängt sich doch die Frage auf: Ist das bei Anwältinnen bzw. Strafverteidigerinnen anders? Und liegen die dann – im Gegensatz zu Männern – falsch?

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s