Ollis Eigentor

Wie u.a. die Süddeutsche berichtet, hatte sich (Ex-)Titan Oliver Kahn nach der Rückkehr von einer Shoppingtour in Dubai „verlaufen“ – mit teuren Folgen:

Bei der Ankunft in Bayern hätte Kahn Zoll und Einfuhrumsatzsteuer, vergleichbar der Mehrwertsteuer, zahlen müssen. Der Fußballer sei aber mit seinem Gepäck durch den Ausgang gegangen, bei dem die Reisenden nichts verzollen müssen. «Er hat den falschen Ausgang benutzt», sagte der Gerichtssprecher. «Dann ist er rausgewunken worden und dann hat man halt die Waren gefunden.»

Interessant auch, mit welchen Preisen in diesen Sphären gearbeitet wird:

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft für Kahn einen Strafbefehl in Höhe von insgesamt 350.000 Euro beantragt. In der Verhandlung reduzierte das Landshuter Gericht laut Medienberichten den Betrag auf 50 Tagessätze zu je 2500 Euro. In dem Prozess sei es nur um die Höhe der Tagessätze, nicht die Anzahl gegangen.

„Nur“ 2.500.- Teuro Tagessatz – also monatlich netto ca. 75.000.- €. Recht bescheiden, diese Rente, oder? 😉

Übrigens: Es ging um eine hinterzogene Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 2.119,04 €. Do san’s hart, die Bayern!

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s