Was ist zweifelhafter als eine Meldung des ADAC?

Ein Dementi des ADAC. Wir erinnern uns: Die gesamte „ADAC-Affäre“ begann mit einer Meldung der Süddeutschen – die sich daraufhin übelst beschimpfen lassen musste: „Kompletter Unsinn“, ein „Skandal für den Journalismus“, wie seinerzeit u.a. SPON berichtete. Was dann folgte, ist bekannt.

Nun publiziert die Süddeutsche einen neuen Vorwurf:

Im Zweifel müssen zahlende Mitglieder länger auf den Gelben Engel warten: Insider berichten, dass der ADAC die Fahrer bestimmter Automarken beim Pannendienst bevorzugt.

Und sofort wird wieder postwendend dementiert:

Der ADAC bestreitet, dass es diese Vorzugsbehandlung gibt. „Alle Pannenfälle werden nach Eingang bearbeitet, einzige Ausnahme: Pannenfälle, in denen eine Verkehrs- oder Gesundheitsgefährdung vorliegt beziehungsweise Mütter mit Kindern im Auto, diese werden vorrangig behandelt“, erklärt ein Sprecher des Klubs.

Mal sehen, was dieses Mal übrig bleibt.

Update 29.o4.2014. Und siehe da, man rudert mal wieder zurück. Wer hätte das gedacht? 😉

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Dieser Eintrag wurde getaggt mit . Setze ein Lesezeichen auf den Permanentlink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s