Alle doof – oder was?

Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer hat offensichtlich mit Anlauf in ein Wespennest gestochen, will er doch die geheiligte Bundesliga für Polizeieinsätze zur Kasse bitten.

Ligapräsident Reinhard Rauball findet das gar nicht witzig und spricht von Stammtischparolen.

In der Süddeutschen Zeitung (Freitagsausgabe) sagt er zu Mäurer: „Selbst wenn man mit solchen Thesen die Meinungshoheit über manchem Stammtisch gewinnt: Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit ist immer die Aufgabe und das Monopol des Staates.“

Ach, wirklich? Jemandem, der einen großen Teil seiner Zeit damit verbringt, gegen Bälle zu treten, mag man derartiges ja noch nachsehen, aber einem Herrn, der Lt. Wikipedia nicht nur Fußballfunktionär ist, sondern insbesondere auch promovierter Rechtsanwalt und Kommentator des Grundgesetzes und der Gemeindeordnung von Nordrhein-Westfalen ?? Kann man einem so Vorgebildeten Plattitüden durchgehen lassen, wie z.B. dass

„weder der Ligaverband noch die Vereine die Urheber der Gewalt sind, die werde „von den Tätern geplant und ausgeführt, ohne dass die Vereine dies wollen oder beteiligt sind“.

U.a. der Begriff des „Zweckverbanlassers“ ist dem Herrn Kollegen offensichtlich völlig unbekannt. Schön auch diese Passage:

Unabhängig von der rechtlichen Lage sieht Rauball den Fußball auch nicht in einer moralischen Verantwortung, auch wenn die DFL vor Kurzem über die Fernsehrechte 2,5 Milliarden Euro für vier Jahre eingenommen hat. Die DFL gebe 96 Prozent der Einnahmen an die Vereine weiter.

Bescheidene 2.500.000.000.- Teuro, von denen man nur 100 Millionen selbst eingesackt hat (oooh) – und was will uns das sagen? Dass die 18 Vereine von den durchschnittlich jeweils 133.333.333,30 Millionen nicht ein paar Hunderttausend für Polizeieinsätze ausgeben können, die es ohne deren Spiele nicht gäbe? Dass deren Spieler zwar weiterhin Millioneneinnahmen kassieren, aber der Steuerzahler dafür blechen soll, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht erhalten bleibt?

Wer sitzt hier am Stammtisch, Herr Kollege?

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Advertisements

8 Gedanken zu “Alle doof – oder was?

      • „133.333.333,30 Millionen“ wären 133,3 Billionen € pro Verein.

        Ich bekomme bei 2,5 Mrd. € * 0,96 / 18 nur den mllionsten Teil dieser Summe heraus.

        Aber die Herren Advokaten „rechnen“ offenbar anders …

        (oder auch: „Alle doof, oder was?“)

        Gefällt mir

  1. Sehr geehrter Herr Melchior,
    vielleicht sollten Sie sich mal ausrechnen, das Wievielfache
    der jährlichen Kosten von Stadioneinsätzen die Fußballvereine an Steuern zahlen. Kleiner Tipp: Es ist mehr als zehn.
    Da ist vielleicht ein bisschen weniger Polemik angebracht.

    Gefällt mir

    • … und vielleicht sollten Sie einmal daran denken, dass auch andere Wirtschaftsunternehmen derartige Steuern zahlen und nicht regelmäßig die Ursache für teure Polizeieinsätze setzen. Dann bleibt nichts mehr von der „Polemik“.

      Gefällt mir

    • Lieber Herr Melchior,

      nicht kleinkriegen lassen. Dem gemeinen Fussballvolk Deutschland ist das scheißegal. Fussball ist Nationalsport. Da darf dann auch gerne die Allgemeinheit für die Sicherheit bezahlen.

      Bei jeder Großveranstaltung mit Polizeibegleitung hagelt es Rechnungen an den Veranstalter. Die Betreiber der Motorsport-Events in Deutschland bezahlen für die grün-weißen Jungs am Straßenrand.

      Nur unsere kickenden Freunde haben hier sonderlicherweise keine Probleme. Und das soll auch so bleiben, weil man den Fussballfans dann ganz schnell erzählen würde, dass die Eintrittskarte wegen der neuen Kosten teurer wird. Das würden die Vereine den Politikern anlasten. Das will keiner. Wahlvolk und so. Da zahlt man lieber über die Steuerausgaben die Polizeieinsätze. Merkt man ja nicht sofort. Steuern zahlt man ja eh … 😉

      Ob das gerecht ist oder nicht, das interessiert so Typen wie den Thomas R nicht. Der Nürburgring- oder Hockenheim-Besucher zahlt die Party der Grün-Weißen mit seiner Eintrittskarte. Da gehts noch gesittet zu und die haben da quasi noch Spaß dabei, den der Veranstalter bezahlen darf. Der Werder Bremen oder BVB-Besucher (exemplarisch) zahlt nichts davon, das zahlen alle, auch der Formel 1-Fan. Und dann wird rumgeheult, wenn jemand gerechter Weise sagt, dass das doch so nicht sein kann.

      Gleiches Recht für alle, liebe Fussballfreunde. Ich bin nicht bereit Eure Gemeinschaftsparty zu bezahlen, weil mich Euer rundes Leder nicht interessiert. Vielleicht sollte die Polizei auch einfach mal dazu übergehen, Spiele mit Gewaltpotenzial generell zu verbieten. Das wär doch was. Mal sehen, wie schnell die Vereine dann doch die Kosten tragen. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s