DPD – Die pennen doch !

Die mit dem Versand einer Bestellung beauftragte dpd (Deutscher Paketdienst bzw. Dynamic Parcel Distribution) ist offensichtlich unfähig:

Bei der Lieferadresse handelt es sich um die Anschrift meiner Kanzlei. Diese ist täglich von 13.00 bis 14.00 Uhr wegen Mittagsstunde geschlossen.

O.K., dies musste dpd beim ersten vergeblichen Zustellungsversuch gestern um 13.45 Uhr nicht unbedingt bekannt sein. Direkt neben der Eingangstür hängt jedoch gut sichtbar das Kanzleischild mit den Öffnungszeiten.

Angesichts dessen heute wieder exakt um 13.45 Uhr eine zweiten Zustellungsversuch zu unternehmen, kann nur als völlige Ignoranz bzw. Unfähigkeit gewertet werden. Auf dem entsprechendem Benachrichtigungszettel wurde mir mitgeteilt, ich möge die Lieferung im dpd-Paketshop abholen. Dazu bin ich schon angesichts derartiger militanter Dämlichkeit der dpd nicht bereit. Im gezahlten Kaufpreis sind die Versandkosten enthalten, also möge man liefern.

Dass die großartig angebotene Umbuchungsmöglichkeit (offensichtlich wegen der Hinterlegung im Paketshop) auch nicht funktioniert, sei nur am Rande erwähnt.

Ein Blick in Wikipedia:

Der DPD wurde in einem Test der Stiftung Warentest im Jahr 2010 mit „befriedigend“ bewertet. Gelobt wurde der schnelle Versand der Ware, jedoch kam diese oft beschädigt an. Kundenfreundlichkeit und Service seien nur mäßig. Auch Ende 2014 wurde DPD erneut von der Stiftung Warentest getestet. Hierbei war DPD Testverlierer – auch diesmal wurde DPD mit „befriedigend“ bewertet. Abwicklung und Onlinedienst seien unterdurchschnittlich.

… und das hat sich offensichtlich nach wie vor absolut nicht gebessert. 😦

Advertisements