NDR 2 – Ruf mich (teuer) an!

Der bekannte lockere Spruch: „Der Anruf kostet 14 Cent pro Minute, mit dem Handy kann’s etwas teurer werden“ sollte seit der Neufassung des § 66 a TKG zum o1.o3.2010 vom Tisch sein . Nun ist „bei Service-Diensten neben dem Festnetzpreis der Mobilfunkhöchstpreis anzugeben, soweit für die Inanspruchnahme des Dienstes für Anrufe aus den Mobilfunknetzen Preise gelten, die von den Preisen für Anrufe aus den Festnetzen abweichen“, wie das Gesetz so schön formuliert.

Der Begriff „Service-Dienste“ ist neu in § 3 Nr. 8a TKG definiert. Danach sind Service-Dienste solche „insbesondere des Rufnummernbereichs (0)180, die bundesweit zu einem einheitlichen Entgelt zu erreichen sind;“

„Etwas teurer“ war allerdings ohnehin Volksverdummung. Tatsächlich weichen die Preise bei Anrufen aus Mobilfunknetzen ganz erheblich ab, sie betragen nämlich ein Vielfaches des Festnetzpreises. Darüber hat NDR 2 seine Hörer, die immer um Anrufe im Studio gebeten werden, auch pflichtschuldigst aufgeklärt – aber nur wenige Tage nach der Gesetzesänderung. Dann kam man auf einen schlauen Trick bzw. eine Gesetzeslücke:

Man wechselte klammheimlich von der alten 01805-Nummer auf eine 0137-x-Nummer – was wohl kein „Service-Dienst“ i.S. § 3 Nr. 8a TKG sein soll, womit eine genaue Preisangabe für Anrufe vom Handy wieder nicht mehr erforderlich ist. Und schon wurde der alte Spruch frisch recycled und den Hörern bleibt wieder verborgen, dass sie ein Vielfaches des „Normaltarifs“ zahlen, wenn sie per Handy bei NDR 2 anrufen. „NDR 2 – und das Leben beginnt“ … teuer zu werden. Pfui! :>

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs