IEX – ewiges Sicherheitsrisiko

… und schon wieder wird eine bisher ungepatchte Sicherheitslücke im IEX von Microschrott bekannt, vgl.

http://www.pc-magazin.de/common/nws/einemeldung.php?id=44928&type=0&nrubrik=&datum=

Wann steigt die schweigende Mehrheit der Internet-User endlich von diesem Schrottbrowser auf weitaus bessere Produkte um wie insbesondere Opera?! ❓

Komfortabel und schnell, kostenlos und werbefrei zu haben unter

http://www.opera.com/download/?platform=windows

Die Staatsanwaltschaft:- schneidig, verwegen … ?

Die Gegenseite – eine GmbH – versucht sich offensichtlich im Wege einer sog. „Firmenbestattung“ der Zwangsvollstreckung aus einem gegen sie ergangenen Urteil zu entziehen.

Eine Strafanzeige brachte bisher wenig Erfolg – aus einem Schreiben an die Staatsanwaltschaft:

Die Strafanzeige ging vor über 11 Monaten bei der StA ein. Der Sachverhalt und speziell die gegen den Beschuldigten K. sprechenden Verdachtsmomente sind in mehreren ausführlichen Schreiben des Unterzeichners nebst diverser Anlagen dargestellt worden. Dennoch ist bisher eine nennenswerte Ermittlungstätigkeit – bis auf eine Anfrage beim örtlichen GVZ vom 25.o1.2006 (!) (Bl. 26 d.A.) und zwei Handelsregisteranfragen vom 14.o2.2006 (Bl. 40 d.A.) und 10.o4.2006 (Bl. 49 d.A.) nicht festzustellen; insbesondere ist eine Vernehmung der Beschuldigten bis zum heutigen Tage weder erfolgt noch überhaupt ersichtlich in Aussicht genommen worden.

Stattdessen finden sich zwei „Schiebeverfügungen“ in der Akte (Bl. 24 R. d.A.) und eine ersichtlich nicht veranlasste Abgabe der Sache an die StA Hamburg, die von dieser mit zutreffender Begründung zurückgewiesen wurde (Bl. 47 d.A.).

Tja, ist ja auch einfacher, nach Bagatellunfällen flüchtige Verkehrsteilnehmer unnachsichtig zu verfolgen, das geht auch ohne Nachdenken über – allerdings auch nicht so schwierige – wirtschaftliche Zusammenhänge :no:

142 StGB

Zum mindestens hundertsten Mal die selbe Geschichte: Die Mandantin ist beim Ausparken gegen einen anderen PKW gefahren, dann ausgestiegen, hat den anderen PKW besichtigt, den angerichteten Schaden jedoch nicht erkannt und ist – da ja „nichts“ passiert war – weggefahren. Natürlich gab es Zeugen, die sich ihr Kennzeichen gemerkt hatten, den Rest kann man sich denken.

Nun ist § 142 StGB (Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort) ein reines Vorsatzdelikt, eine Strafbarkeit setzt also die Kenntnis von einem Unfall bzw. einem eingetretenen Fremdschaden voraus. Bei leichten Schäden lässt sich immer gut damit argumentieren, dass der Beschuldigte die Kollision überhaupt nicht bemerkt hat. Nur, ist er erst einmal ausgestiegen, glaubt das grundsätzlich kein Richter mehr (Weiteres zu den rechtlichen Einzelheiten später).

Also … 😉

(Anstiftung ist verboten, aber Beratung bleibt erlaubt B))

MVP – doch nicht so modern

So modern MVP bei der internen Telekommunikation sein will, so wenig gilt dies für andere IT-Bereiche, wo es z.B. um Service geht :`(:

„In 13 Bundesländern besteht die Möglichkeit, in das Grundbuch auf elektronischem Wege Einsicht zu nehmen. … Weitere detaillierte Informationen hierzu erhalten Sie auf den einzelnen Landesseiten:
Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein.“

s. http://www.justiz.de/Onlinedienste/Grundbucheinsicht/index.php

MeckPomm ist natürlich nicht dabei, wen wundert’s bei dem auch ansonsten eher mageren Internetauftritt der Justiz in MVP,

s. http://www.mv-justiz.de/index.htm

jedenfalls verglichen mit dem, was andere Länder hier anbieten, wie z.B. Nordrhein-Westfalen

s. http://www.justiz.nrw.de/

oder Niedersachsen

s. http://www.justiz.niedersachsen.de/master/C4547624_N4428206_L20_D0_I3749483.html

Schade eigentlich, aber in MVP kommt ja alles 10 Jahre später. )-o

P.S. Entsprechendes gilt leider auch für das Online-Mahnverfahren,

s. http://www.justiz.de/Onlinedienste/Mahnverfahren/index.php

MVP modern

Das Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern hat die Einführung der IP-Telefonie für die gesamte Landesverwaltung beschlossen, mit der sukzessive ab dem Jahr 2007 begonnen werden soll. Das Bundesland ist damit nach eigenen Angaben bundesdeutscher Vorreiter bei der Einführung der IP-Telefonie für alle Bereiche seiner Landesverwaltung.

Weiteres hier: http://www.pc-magazin.de/common/nws/einemeldung.php?id=44753&type=0&nrubrik=&datum=

Wenn’s denn hilft … 😉

Back to net

Der Wechsel des Internetproviders führte zu einer fünftägigen Zwangspause (u.a. auch wg. Karfreitag + Ostern), weil der neue Provider mit der alten Version von cFos nicht klar kam. Mit der neuen Version cfos-win9x-me-v610.exe läuft’s jetzt wieder – Hurra :DD

Beweise verflüssigt

Gegen den Mandanten wird wegen BtM-Verdachts ermittelt. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung finden die Polizeibeamten u.a. einmal 35.- Euro unter einer Matratze und einen 5-Euro-Schein. Das Geld wird – aus welchen Gründen auch immer – beschlagnahmt.

Ordentlich, wie die Justiz nun einmal ist, wird dieses Geld in die Gerichtskasse eingezahlt. Auf meine Beschwerde hin bestätigt das Amtsgericht die Beschlagnahme hinsichtlich der 35.- Euro nicht, wohl aber hinsichtlich des 5-Euro-Scheins, da dieser angeblich als Beweismittel(!) in Betracht kommen soll (warum gerade dieser ??). Dumm nur, das der Schein – weil in die Kasse eingezahlt – sich schon längst wieder im Umlauf befindet.

Schon bemerkenswert, dass das Amtsgericht einer Beschwerde dennoch nicht stattgab und es erst der Intervention des Landgerichts bedurfte, um diesen Unsinn zu beenden. :no: